12.07.14 Volle Bänke und Tische beim Grillfest

Egloffstein – Angenehmes Wetter, Spezialitäten vom Grill und die Blechhulza waren für rund 280 Gäste am vergangenen Samstag Grund genug, um aus allen Himmelsrichtungen das Grillfest der Egloffsteiner Wehr zu besuchen.

Unter den Gästen befanden sich auch Kreisbrandinspektor Markus Wolf und Kreisbrandmeister Marc Maier sowie viele Vertreter der umliegenden Ortswehren und Mitglieder des Zweckverbandes der interkommunalen Drehleiter.

Obwohl Wolfgang Wiesenhütter bereits bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung zum Ehrenvorstand ernannt wurde, folgte dem nun nochmals der öffentliche Gruß in großer Gemeinschaft durch 1. Vorstand Oliver Distler und 1. Kommandant Günter Polster.

Auch die Kleinsten der Kleinen im Wehrbereich Egloffstein sollen „Mit Sicherheit ins Leben!“ starten. Familien mit jungen Nachwuchs wurden offiziell eingeladen und erhielten ein Startpaket von den Brandschützern überreicht.

Die Gäste ließen es sich bei klangvoller Unterhaltungsmusik durch die Blechhulza sichtlich gut gehen und so fand der Tag in den späten Abendstunden ausgelassen sein Ende.

17.06.14 Egloffsteiner sind fit am Strahlrohr

Letzten Samstag, den 14. Juni stellten sich zwei Gruppen der Freiwilligen Feuerwehr Egloffstein der Leistungsprüfung die Gruppe im Löscheinsatz. Unter den kritischen Augen der Schiedsrichter Kreisbrandinspektor Markus Wolf (Land 3), Kreisbrandmeistern Marc Maier (Land 3/4) und Michael Langenhahn (Land 3/2) mussten die Ehrenamtlichen ihre Fertigkeiten und Kenntnisse unter Beweis stellen.

Die Aufgabenstellung reichte von der Knotenkunde und Fragen zur Notfallversorgung bei Erste-Hilfe-Maßnahmen bis zum Aufbau eines Löschangriffs und Kuppeln einer Saugleitung.

Insgesamt stellten sich 13 Floriansjünger erfolgreich der Prüfung. Außer Silber waren alle Leistungsstufen vertreten. Zwei Quereinsteiger mit Stefan Heid und Jakob Schäfer erhielten ihr erstes Leitungsabzeichen in Bronze. Leistungsstufe 3 (Gold) erreichten Sebastian Buckl, Arif und Levent Hamzacebioglu sowie David Köhler. Jürgen Maier und Daniel Bernhardt waren bei Stufe 4 (Blau-Gold) erfolgreich. Gruppenführer Oliver Distler, Matthias Wirth und Mario Lanz nahmen das Leistungsabzeichen für Stufe 5 (Grün-Gold) entgegen. Zu guter Letzt dürfen sich Joachim Polster und Michael Nebel die höchste Stufe 6 (Rot-Gold) an die Uniform stecken.

Die Schiedsrichter und beiden Kommandanten Günter Polster und Christian Deinlein waren sichtlich sehr zurfrieden mit der gezeigten Leistung.

Alle Fotos findet Ihr unter Bilder 2014 - Leistungsprüfung Wasser.

 

13.06.14 Cold Water Challenge 2014

Auch wir haben unseren Beitrag zum Thema Cold Water Challenge geleistet. Dank der Normierung unserer Freunde der FF Gottow ist ein tolles Video entstanden.

Nichts desto trotz nominieren wir hiermit unsere Patenwehr Igensdorf, FF Gräfenberg und FF Thuisbrunn.

Viel Spaß beim Cold Watern!

13.05.14 Vorstellung interkommunale Drehleiter

GRÄFENBERG – Am Sonntag, den 05. Mai 2014 war es nun endlich soweit. Die interkommunale Drehleiter (Florian Gräfenberg 30/1) wurde am Marktplatz in Gräfenberg der Öffentlichkeit präsentiert. Bei bestem Wetter war ein abwechslungsreiches Programm der Wehren für die Besucher vorbereitet und gezeigt worden.

Was bedeutet eigentlich eine interkommunal-beschaffte Drehleiter? Sechs Kommunen mit Egloffstein, Gräfenberg, Hiltpoltstein, Igensdorf, Obertrubach und Weißenohe haben in enger Zusammenarbeit mit der Feuerwehrführung des Landkreises die Beschaffung organisiert. Stationiert ist die Drehleiter in Gräfenberg. Von hier aus ist ein schnelles Eingreifen zu allen umliegenden Ortschaften möglich.

Los ging es am Sonntag um 13 Uhr. Die anwesenden Gäste wurden durch Gräfenbergs Bürgermeister Hans-Jürgen Nekolla und Landrat Dr. Hermann Ulm begrüßt. Auch die Bürgermeister(-innen) der beteiligten Kommunen waren unter den Gästen. Die Feuerwehrführung mit Kreisbandrat Reinhardt Polster (Land 1) und Kreisbrandinspektor Markus Wolf (Land 3) sprachen ebenfalls in kurzen Worten zu den Gästen.

Feuerwehr zum Anfassen und Ausprobieren galt als Header für die komplette Veranstaltung.
Höhepunkt des Tages war natürlich die Vorstellung die Drehleiter. Die Moderation und Erklärung dafür übernahm Thomas Kawala. Zum Schauspiel wurde eine Person aus dem 1. OG eines Gebäudes gerettet und an die Erste-Hilfe-Gruppe unserer Wehr übergeben. Anschließend durften auch die Gäste eine Runde mit der Drehleiter in luftige Höhe fahren.
Die Feuerwehr Egloffstein und Hiltpoltstein führten fachgerecht eine technische Hilfeleistung mit eingeklemmter Person an einem Übungsauto durch. Die Gästen überzeugten sich vom Einsatz des schweren hydraulischen Rettungsgerätes.
Die Feuerwehrmode im Wandel der Zeit zeigte den Gästen sehr deutlich, welche Hightech-Schutzausrüstung bei Einsätzen verwendet wird. Angefangen bei einem einfachen Bayern2000-Schutzanzug hinzu einem Chemikalienschutzanzug unter schwerem Atemschutz.

Abschließend zeigte Thomas Kawala noch eindrucksvoll einen Metall- und Fettbrand sowie die ausgehenden Gefahren und die möglichen Fehler bei falschen Löschmitteleinsatz. Bei leckerem Kaffee und Kuchen war auch die intensive Begutachtung der Feuerwehrfahrzeuge der anwesenden Wehren möglich.

Feuerwehr ist ein abwechslungsreiches Hobby für jung und alt. Schaut doch einfach bei einer der nächsten Termine bei Eurer Feuerwehr vorbei.

Alle Bilder (90 Stk.) findet Ihr unter Vorstellung interkommunale Drehleiter.

Filmauschnitte von einem Fettbrand und Metallbrand

06.05.14 Atemschutzausbildung in Hiltpoltstein

Am Samstag, den 03. Mai hat der Auftakt einer Atemschutzausbildungsreihe in Hiltpoltstein für die Wehren aus dem Kreisbrandinspektionsbezirk 3 begonnen.

Die ersten teilnehmenden Wehren mit Dormitz, Egloffstein, Gräfenberg, Gastgeber Hiltpoltstein und Neunkirchen am Brand fanden sich gegen 9 Uhr am Gerätehaus Hiltpoltstein ein. Kreisbrandmeister Thomas Windisch (Land 1/3) begrüßte alle Kameraden und –innen und gab einen Ausblick über den geplanten Tagesablauf. Die Ausbildung erstreckte sich auf vier Stationen.

Brennendes Haus und eine vermisste Person im 1. OG, so lautete die Einsatzbeschreibung am Übungsbrandhaus durch Kreisbrandmeister Ludwig Baumann (Land 3/3) und Kommandant Thomas Müller (FF Gräfenberg) für die ausgerüsteten Atemschutzgeräteträger. Hinzukam noch eine sehr stark eingeschränkte Sicht durch starke Rauchentwicklung. Die Atemschutztrupps durchsuchten das 1. OG nach der vermissten Person und bekämpften den Brand. Die Übungsbeobachter folgten aufmerksam dem Geschehen und gaben anschließend wertvolles Feedback und Tipps. Wichtiges Augenmerk lag auf dem Vorgehen in den Innenbereich sowie die Funkverbindung nach außen zur Einsatzleitung und RZA.

Eine weitere Ausbildungsstation war die interkommunale Drehleiter (Florian Gräfenberg 30/1). Ausbilder Kreisbrandmeister Michael Langenhan (Land 3/2) und Drehleitermaschinisten aus Gräfenberg übernahmen diese Unterweisung. Begonnen wurde mit den grundsätzlichen Elementen einer Drehleiter wie dem Korb, die Steuerung, Einsatzgrundsätze und Personenrettung. Anschließend durfte jeder Trupp selbstständig die Drehleiter fahren, um ein Gefühl für die Steuerung zu bekommen. Der Aufbau und die Verwendung des Wenderohres für den Löscheinsatz bildeten den Abschluss dieser Station.

Die Mittagspause, hervorragend für das leibliche Wohl organisiert durch die Gastgeber, nutzten die Ausbildungsteilnehmer zu einem ersten Austausch. Gut gestärkt ging es nun für die Teilnehmer an die letzten beiden Stationen.

An der dritten Station erläuterte Jochen Cervik (FF Neunkirchen am Brand) die Grundsätze der taktischen Belüftung. Aufgeteilt in einen informativen theoretischen Vortrag zu den Arten der taktischen Belüftung ging es anschließend an die Praxisanwendung. Es wurden die Unterschiede der Überdruck- und Strömungsbelüftung mit verschiedenen Lüftertypen geprobt.

Auch der Digitalfunk sollte nicht zu kurz kommen. An der vierten Station erfolgte die Unterweisung in die grundsätzliche Thematik des Digitalfunks in seinen theoretischen Merkmalen. Ausgerüstet mit schwerem Atemschutz und Digitalfunkgerät ging es truppweise in den Keller der Grundschule. Ausgiebig wurden die Sprach- und Verständigungsqualität, Absetzen eines Notrufes und das Handling mit den Geräten geübt.

Gegen 15 Uhr waren alle vier Stationen beendet und bei leckerem Kuchen und Kaffee klang der Tag aus. Kreisbrandmeister Michael Langenhan richtete sein Dankeswort an die teilnehmenden Wehren für den gezeigten Einsatz sowie die Gastgeber für die ausgezeichnete Verpflegung.

Bericht FT - Es raucht auch mal ohne Feuer in Hiltpoltstein

Alle Bilder findet Ihr unter Atemschutzausbildung Hiltpoltstein.

Fotos: FF Egloffstein und Werner Heck

   
© 2018 - Freiwillige Feuerwehr Egloffstein e. V.