Modernste Technik für Lebensretter

Es war wirklich ein besonderer Grund, warum sich am Donnerstag die Vertreter der Gemeinden Gößweinstein, Egloffstein und Obertrubach, sowie deren Kommandanten und Führungskräfte, im Feuerwehrhaus Gößweinstein einfanden. Im Beisein des Kreisbrandinspektors Markus Wolf und der Kreisbrandmeister Michael Lorke sowie Marc Maier, übergaben die Kommunen eine knapp 8000 € teure Wärmebildkamera an die Feuerwehren. Die Anschaffungskosten wurden mit Hilfe eines Einwohnerschlüssels auf die drei Gemeinden verteilt. Die ehemalige Vorführkamera der Marke ISG (Typ K250) dient hauptsächlich zur Suche von Personen in verrauchten Häusern oder Wohnungen. Jedoch kann die Kamera, aufgrund Ihrer großen Reichweite, auch zur Vermisstensuche in Wäldern etc. eingesetzt werden. Die Kamera ist eine sinnvolle Anschaffung für die Sicherheit der Bürger, da versteckte und nicht einsehbare Glut- oder Wärmenester, schnell und zuverlässig aufgespürt werden können. Ein besonderer Dank geht auch an Kreisbrandmeister Michael Lorke, der es möglich gemacht hat, eine Vorführkamera für diesen unschlagbaren Preis zu beschaffen.

Quelle: Bericht + Bild (Burkhardt Florian)

Atemschutz - Sicherheitskonzept im Einsatz

Die Umsetzung der Vorschriften der FWDV 7 brachten im Bereich Atemschutz innerhalb der FFW Egloffstein einige Änderungen mit sich. So wurden für die alten Dräger PA 80, für die es keine Ersatzteile mehr gab, vier Air Max der Fa. Auer (Singleline) angeschafft. Des Weiteren wurden die Geräte jeweils mit Notsignalgeber Typ Fire Fly II (Empfehlung der FWDV 7) ausgestattet. Zur Registrierung und Zeitkontrolle (RZA) im Atemschutzeinsatz wurden durch Spenden eine Atemschutzüberwachungstafel angeschafft. Weiterhin wurden Fluchthauben (Fa. Auer Respi Hood), die über das Y-Stück der Atemschutzgeräte mit Sauerstoff versorgt werden, beschafft. An den Geräten sind jeweils eine so genannte Notfalltasche bestehend aus Bandschlinge, Rettungsschere, Neubauschlüssel, Keile und Kreide angebracht und stehen den eingesetzten PA Trupps zur Verfügung.

Erweiterung der Ausrüstung im Bereich Atemschutz

Durch Spenden konnten wir einige Ausrüstungsgegenstände realisieren und somit die Gemeindekasse entlasten.
Zum Einen wurden fünf neue Leinenbeutel für den Atemschutz angeschafft. Besonderheit ist, dass sich durch eine bestimmte Wickeltechnik die Leinen in gleicher Länge nur über einen Widerstand aus dem Leinenbeutel ziehen lassen. Durch einen Hacken am Beutel wird ermöglicht, diesen am Atemschutzgerät mitzuführen, somit hat der Atemschutztrupp mehr Freiheit zum Arbeiten.
Weiterhin konnten so genannte Funktionswesten angeschafft werden. Diese wären im Einzelnen:

- 2 Gruppenführer
- 1 Atemschutzüberwachung
- 1 Einsatzleiter

Für alle Spenden bedankt sich die Feuerwehr Egloffstein bei den Spendern, die sich sowohl aus Firmen als auch von Privatpersonen zusammensetzt.

Mobiler Rauchverschluß

Die Feuerwehr Egloffstein ist im Besitz eines so genannten “mobilen Rauchverschluß”. Dieser soll im Anfangsstadium eines Brandes das Ausbreiten von Brandrauch in Treppenhäusern verhindern und zeitgleich ein sicheres Arbeiten des Atemschutztrupps ermöglichen.
Gerade im Hinblick auf die in Egloffstein vorhandene Schule, Kindertagesstätte und der Gastronomie sind rauchfreie Treppenhäuser unverzichtbar.
Der “mobile Rauchverschluß” wurde von der Bayrischen Versicherungskammer zur Verfügung gestellt. 

   
© 2018 - Freiwillige Feuerwehr Egloffstein e. V.